Schnell und einfach zu deiner Photovoltaikanlage. Wir garantieren dir eine Lieferzeit von 6 Wochen.

Stromspeicher Arten: Alles, was du wissen musst

Date18.12.2023
AuthorSvea Solar

Die Nutzung von Solarenergie gewinnt immer mehr an Bedeutung. Insbesondere angesichts des wachsenden Umweltbewusstseins und steigender Strompreise sind Photovoltaikanlagen eine beliebte Wahl für umweltfreundliche Energieerzeugung.

Um die Effizienz einer solchen Anlage zu maximieren, empfiehlt es sich, einen Stromspeicher zu nutzen. In diesem Artikel werden verschiedene Stromspeicher Arten vorgestellt und alle relevanten Aspekte beleuchtet.

Inhaltsverzeichnis

Warum einen Stromspeicher nutzen?

Die Verwendung von Stromspeichern in Verbindung mit PV-Anlagen bietet die Möglichkeit, den Eigenverbrauch von Solarenergie zu steigern und unabhängiger vom öffentlichen Stromversorger zu werden. Dadurch können nicht nur Kosten gespart, sondern auch der persönliche Autarkiegrad erhöht und ein aktiver Beitrag zur Energiewende geleistet werden. Die folgenden Abschnitte erläutern die Gründe für Stromspeicher. Diese betreffen nicht nur finanzielle Aspekte, sondern auch die nachhaltige Gestaltung unserer Energiezukunft.

Eigenverbrauch und Unabhängigkeit

Der Hauptvorteil der Stromspeicherung liegt darin, dass der Eigenverbrauch gesteigert wird. Ohne Speicher liegt der Eigenverbrauch von Solarstrom normalerweise bei etwa 30 Prozent. Durch die Integration eines Speichers kann dieser auf bis zu 80 Prozent gesteigert werden. Dadurch muss weniger Strom aus dem Versorgungsnetz bezogen werden, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führt.

Autarkiegrad und Beitrag zur Energiewende

Der Autarkiegrad beschreibt, inwieweit ein Haushalt unabhängig vom öffentlichen Versorgungsnetz ist und seine Energie lokal erzeugt. Durch die Verwendung eines Stromspeichers kann der Autarkiegrad auf bis zu 60 Prozent erhöht werden. Ohne Speicher beträgt der Autarkiegrad maximal 30 Prozent. Die dezentrale Energieerzeugung reduziert die Abhängigkeit von zentralen Quellen. Sie unterstützt erneuerbare Energien und entlastet das öffentliche Versorgungsnetz. So wird eine nachhaltige Energiezukunft ermöglicht.

Wie funktioniert ein Solarspeicher?

Ein Solarspeicher funktioniert wie eine Batterie. Er nimmt überschüssigen PV-Strom auf und speichert ihn für späteren Gebrauch, beispielsweise wenn die Sonne nicht scheint. Die grundlegende Funktionsweise umfasst mehrere Schritte:

Energieerzeugung

Die Photovoltaikanlage bildet die Grundlage für den Energiekreislauf. Sie erzeugt Strom aus Sonnenlicht, indem sie Sonnenstrahlen in elektrische Energie umwandelt. Auf diese Weise wird der erste Schritt in Richtung nachhaltiger Energiegewinnung gemacht.

Energieumwandlung

Um eine konstante Versorgung sicherzustellen, leitet die Anlage den erzeugten Strom in einen Solarspeicher. Die Energieumwandlung ist entscheidend, um den natürlichen Schwankungen der Sonnenenergie entgegenzuwirken. Der Solarspeicher dient als Puffer für die Zwischenspeicherung der Energie und spielt somit eine Schlüsselrolle.

Chemische Speicherung

Im Solarspeicher wird elektrische Energie in chemische Energie umgewandelt und gespeichert. Große Energiemengen können so über einen längeren Zeitraum effizient gelagert und überschüssige Energie sinnvoll genutzt werden.

Energieabruf

Bei Bedarf wird die im chemischen Speicher gespeicherte Energie in elektrische Energie umgewandelt. Diese steht dann für den Eigenverbrauch zur Verfügung. Die Nutzung des gespeicherten Stroms steigert nicht nur den Eigenverbrauch, sondern erhöht auch die Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz. Diese einfache, aber effektive Funktionsweise ermöglicht es den Anwendern, ihren Solarstrom optimal zu nutzen.

Wichtige Begriffe rund um den PV-Speicher

In der Welt der Photovoltaik-Speicher gibt es viele wichtige Begriffe. Jedes Element spielt eine entscheidende Rolle bei der effizienten Nutzung von Solarenergie. Wir werfen im Folgenden einen genaueren Blick auf einige dieser Schlüsselbegriffe.

Speicherkapazität

Die Speicherkapazität eines PV-Speichers ist von zentraler Bedeutung. Denn sie gibt an, wie viel Strom der Speicher aufnehmen kann, gemessen in Kilowattstunden. Eine höhere Speicherkapazität ermöglicht es, mehr solare Energie zu speichern und somit eine zuverlässigere Stromversorgung zu gewährleisten. Das ist besonders in Zeiten mit geringer Sonneneinstrahlung oder hoher Nachfrage von Vorteil.

Entladetiefe

Die Entladetiefe bezieht sich auf den maximalen Prozentsatz der im Speicher gespeicherten Strommenge, der während eines Entladevorgangs genutzt werden kann. Sie spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der verfügbaren Energiemenge für den Eigenverbrauch.

Vollzyklus

Der Vollzyklus bezeichnet die Entladung bis zur Entladetiefe und die anschließende vollständige Aufladung des Stromspeichers. Es ist ein grundlegender Indikator für die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer eines PV-Speichers.

Kleinstzyklus

Im Gegensatz zum Vollzyklus bezieht sich der Kleinstzyklus auf eine geringfügige Entladung und anschließende Aufladung. Dieser Prozess ist besonders relevant für den täglichen, kurzfristigen Energiebedarf. Sie sind effektiv für den Umgang mit kleinen Schwankungen im Stromverbrauch und tragen zur Optimierung der kurzfristigen Energieversorgung bei.

Maximale Lade-/Entladeleistung C-Rate

Die maximale Lade- und Entladeleistung wird als C-Rate bezeichnet. Sie gibt an, mit welcher maximalen Leistung der Stromspeicher entladen oder aufgeladen werden kann. Eine höhere maximale Lade- und Entladeleistung ermöglicht schnelles Reagieren auf sich ändernde Bedingungen und erhöht die Flexibilität der Energieversorgung.

Zyklenlebensdauer

Die Zyklenlebensdauer ist ein entscheidender Indikator für die Langzeitzuverlässigkeit und -leistung des PV-Speichers. Sie gibt an, wie oft der Speicher seinen vollständigen Energiezyklus wiederholen kann, bevor eine signifikante Leistungsabnahme eintritt. Ein langlebiger Speicher ist entscheidend für langfristige Investitionen in erneuerbare Energien.

Volleinspeiser

Volleinspeiser können überschüssigen Solarstrom direkt ins Versorgungsnetz einspeisen. Diese Funktion entlastet das öffentliche Stromversorgungssystem und verbessert die Netzstabilität. Eine flexible Nutzung der gespeicherten Stromleistung ist möglich.

Holzhaus mit Photovoltaikanlagen auf dem Dach und einem Stromspeicher in der Garage. Das E-Auto lädt.

Verschiedene Arten von Stromspeichern

Die Welt der Stromspeicher ist vielfältig. Denn sie umfasst sowohl etablierte Technologien als auch innovative Ansätze. Lithium-Ionen-Batterien sind als äußerst zuverlässige Speicherlösungen etabliert. Im Gegensatz dazu werden Blei-Säure-Batterien trotz des Aufkommens von Alternativen nach wie vor nur in speziellen Nischen eingesetzt. Fortgeschrittene Technologien wie Redox-Flow-Batterien und Feststoffbatterien eröffnen neue Horizonte, und auch Wärmespeicher spielen eine wichtige Rolle im nachhaltigen Energiemanagement. Im Folgenden werden daher einige bewährte und neue Technologien näher betrachtet.

Bewährte Stromspeicher für die Photovoltaik

Chemische Energiespeicher haben sich in der Welt der Photovoltaik als äußerst zuverlässige Lösung etabliert. Sie speichern elektrische Leistung durch chemische Reaktionen und geben sie bei Bedarf wieder ab. Im Vergleich zu neueren Technologien wie Lithium-Ionen-Batterien sind sie zwar vergleichsweise schwerer, eignen sich jedoch hervorragend für den Einsatz in heimischen Photovoltaik-Anlagen.

Neue Stromspeicher-Arten

In den letzten Jahren gab es viele innovative Entwicklungen in der Stromspeichertechnologie. Neue Ansätze sollen die Leistungsfähigkeit steigern und den Anforderungen einer nachhaltigen Energiezukunft gerecht werden. Es gibt Feststoffbatterien mit verbesserten Sicherheits- und Lebensdauereigenschaften. Außerdem gibt es skalierbare Redox-Flow-Batterien und mechanische Speicher wie Schwungräder. Diese Technologien eröffnen zahlreiche Möglichkeiten. Hybride Ansätze, die verschiedene Technologien kombinieren, sind vielversprechend. Diese Innovationen verbessern die Speicherleistung und tragen zur Flexibilität und Robustheit von Energiespeichersystemen bei.

Natrium-Ionen-Speichersysteme

Natrium-Ionen-Speichersysteme werden immer beliebter. Sie sind eine vielversprechende Innovation, die traditionelle Lithium-Ionen-Lösungen herausfordert. Diese Systeme verwenden Natrium-Ionen als Ladeträger und sind bemerkenswert energiedicht und relativ umweltfreundlich.

Die fortschrittliche Speichertechnologie hat eine hohe Energiedichte. Dadurch ist es möglich, große Mengen elektrischer Elektrizität effizient zu speichern. Im Vergleich zu Lithium-Ionen-Speichern bieten Natrium-Ionen-Speichersysteme nicht nur eine verbesserte Kapazität, sondern sind auch ressourcenschonender. Natrium ist weit verbreitet und kostengünstiger verfügbar.

Redox-Flow-Systeme

Im Bereich der Energiespeicherlösungen gewinnen Redox-Flow-Speicher an Bedeutung. Sie nutzen flüssige Elektrolyte, um Energie effizient zu speichern. Diese Technologie ist skalierbar und wird häufig als zukunftsweisend betrachtet.

Flüssige Elektrolyte ermöglichen eine flexible Anpassung an unterschiedliche Speicheranforderungen und die Speicherung großer Energiemengen. Im Vergleich zu herkömmlichen Batterietechnologien bieten Redox-Flow-Systeme eine effiziente und skalierbare Speicherlösung auf Basis von Flüssigkeiten. Die Systeme sind besonders gut geeignet für Anwendungen, bei denen eine hohe Speicherkapazität benötigt wird. Im Gegensatz zu anderen Technologien können Redox-Flow-Systeme auch bei niedrigeren Temperaturen eingesetzt werden.

Natrium-Nickelchlorid-Batterien

Natrium-Nickelchlorid-Batterien sind eine vielversprechende Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus. Sie sind kostengünstig und sicher, da sie Natrium und Nickelchlorid als maßgebliche Komponenten nutzen.

Die Sicherheit dieser Technologie ist von besonderer Bedeutung. Im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus weisen Natrium-Nickelchlorid-Batterien keine thermischen Instabilitäten auf. Sie sind daher eine robuste und sichere Alternative, insbesondere in Anwendungen, bei denen Sicherheit und Kosteneffizienz im Vordergrund stehen.

Stromspeicher-Vergleich: Welche Technologie ist die beste?

Die Wahl des optimalen Stromspeichers ist entscheidend für die Effizienz und Nachhaltigkeit eines Energiesystems. Ein detaillierter Vergleich der verfügbaren Technologien erleichtert diese Entscheidung.

Blei-Säure-Speicher

Blei-Speicher sind eine kostengünstige Option. Allerdings haben sie einige wesentliche Einschränkungen. Sie werden preiswert hergestellt und sind daher in budgetbeschränkten Anwendungen attraktiv.

Blei-Akkumulatoren haben eine begrenzte Lebensdauer und eine geringe Entladeeffizienz im Vergleich zu modernen Alternativen wie Lithium-Ionen-Batterien. Letztere erreichen eine höhere Anzahl von Ladezyklen, was ihre Gesamteffizienz verbessert.

Allerdings kann der Bleigehalt in den Batterien zu einer potenziellen Umweltbelastung bei der Entsorgung führen. Bei der Wahl von Batterietechnologien müssen die Umweltauswirkungen sorgfältig abgewogen werden.

Lithium-Ionen-Speicher

Lithium-Ionen-Speicher sind fortschrittlich, obwohl sie teurer sind. Ihre überlegene Leistung rechtfertigt jedoch oft die Investition. Im Vergleich zu einem Blei-Stromspeicher haben Lithium-Ionen-Speicher eine längere Lebensdauer. Sie ermöglichen mehr Ladezyklen und steigern so die Gesamteffizienz über die Zeit. Die tiefe Entladetiefe erlaubt eine effizientere Nutzung der gespeicherten Leistung. Zudem sind sie aufgrund ihrer höheren Energiedichte leichter und platzsparender.

Sie sind besonders geeignet, wenn höhere Leistungsfähigkeit und eine längere Lebensdauer gefragt sind, da sie einen höheren Wirkungsgrad und technologischen Vorsprung bieten.

Salzwasserspeicher

Salzwasserspeicher sind umweltfreundlich, sicher und langlebig. Allerdings müssen bei Größe und Gewicht Kompromisse gemacht werden. Im Vergleich zu leichteren Lithium-Ionen-Speichern sind sie schwerer und größer.

Die Umweltfreundlichkeit basiert auf der Verwendung von Salzwasser als Elektrolyt. Im Vergleich zu anderen chemischen Materialien ist dies weniger umweltschädlich. Der Elektrolyt ist nicht brennbar, was zur Sicherheit beiträgt und das Risiko von Bränden oder Explosionen minimiert. Die hohe Lebensdauer resultiert aus geringen chemischen Reaktionen. Diese minimieren den Verschleiß der Materialien.

Sie eignen sich besonders für Projekte, bei denen Platz- und Gewichtsbeschränkungen keine entscheidende Rolle spielen und ein Fokus auf Nachhaltigkeit und Sicherheit liegt.

Wasserstoff-Speicher

Grüner Wasserstoff ist ein umweltfreundlicher Energieträger. Er wird durch Elektrolyse aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt. Die Technologie ist vielversprechend, steht jedoch noch am Anfang und ist derzeit weniger verbreitet.

Die Speicherlösung nutzt Wasserstoff zur Energiespeicherung. Die Entwicklung und Implementierung dieser Technologie stehen allerdings noch am Anfang und sind mit Herausforderungen verbunden. Dazu gehören Effizienzsteigerungen und wirtschaftliche Skalierbarkeit.

Die Verbreitung von Wasserstoff-Speichern hängt stark von Fortschritten in der Wasserstoffproduktion und -infrastruktur ab. Als Energieträger bieten sie jedoch einen vielversprechenden Ansatz für die langfristige Energiespeicherung. Besonders im Kontext der Transformation der Energiesysteme und der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien könnten Wasserstoffspeicher eine entscheidende Funktion übernehmen.

Und welcher Stromspeicher ist nun der beste?

Die Wahl des besten Energiespeichers hängt von persönlichen Anforderungen, finanziellen Möglichkeiten und den lokalen Gegebenheiten ab. Viele Verbraucher bevorzugen Lithium-Ionen-Speicher aufgrund ihrer vielseitigen Vorteile.

Der Lithium-Ionen-Akku hat eine hohe Energiedichte, eine lange Lebensdauer und eine tiefe Entladetiefe. Er ist vielseitig einsetzbar und eignet sich für verschiedene Anwendungen, von Heim-Solaranlagen bis hin zu Elektrofahrzeugen. Die Beliebtheit dieser Speichertechnologie resultiert auch aus ihrer kompakten und leichten Bauweise, die eine flexible Integration ermöglicht.

Es ist wichtig, individuelle Bedürfnisse und Gegebenheiten zu berücksichtigen. In bestimmten Szenarien könnten andere Technologien wie Salzwasser- oder Wasserstoff-Speicher möglicherweise besser geeignet sein. Eine sorgfältige Abwägung der verschiedenen Optionen ermöglicht eine maßgeschneiderte Auswahl, um die bestmögliche Lösung für den spezifischen Anwendungsfall zu finden.

E-Auto lädt an der Wallbox.

E-Auto als Stromspeicher: Vehicle-to-Grid (V2G) Technologie

Eine fortschrittliche Anwendung von Stromspeichern ist die Integration von Elektrofahrzeugen als flexible mobile Energiespeicher. Diese Technologie wird als Vehicle-to-Grid (V2G) bezeichnet. Elektroautos können Energie aus dem Versorgungsnetz beziehen, aber auch überschüssigen Strom ins Netz zurückspeisen.

Diese innovative Herangehensweise eröffnet viele Möglichkeiten. Elektroautos können durch V2G zu aktiven Teilnehmern am Energiemarkt werden. Sie speisen überschüssige Elektrizität in das Stromversorgungsnetz ein, wenn die Nachfrage gering ist. Dadurch werden sie zu flexiblen Ressourcen für die Netzstabilität.

Die V2G-Technologie ermöglicht eine intelligente Energieverwaltung. Elektrofahrzeuge werden in Zeiten geringer Netzauslastung aufgeladen, wenn die Stromtarife niedriger sind. Die gespeicherte Leistung wird dann zu Zeiten höherer Nachfrage wieder an das Versorgungssystem abgegeben. Dadurch entstehen finanzielle Vorteile für Fahrzeugbesitzer und es wird eine effiziente Nutzung erneuerbarer Stromquellen unterstützt.

Vor- und Nachteile V2G

Fazit

Die Auswahl eines Stromspeichers erfordert eine sorgfältige Analyse individueller Gegebenheiten und es ist wichtig, Vor- und Nachteile abzuwägen. Diese innovative Technologie bietet jedoch die Möglichkeit, den selbst erzeugten PV-Strom effizient zu nutzen. Auf diese Weise kann man einen bedeutenden Schritt in Richtung Energieunabhängigkeit machen.

Überschüssige Energie sollte gespeichert und bei Bedarf genutzt werden, um die Energieunabhängigkeit zu fördern. Die Nutzung des selbst erzeugten Stroms ist besonders attraktiv. Dadurch entsteht ein finanzieller Vorteil, der durch steigende Netzstrompreise verstärkt wird.

Vor- und Nachteile Stromspeicher

Nutze die Gelegenheit, dir ein unverbindliches und kostenloses Angebot zu sichern und in naher Zukunft möglicherweise deinen eigenen Strom zu erzeugen!

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Kann man einen Stromspeicher nachträglich integrieren?

Die Integration eines Solarstromspeichers hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören das Alter der PV-Anlage, die technischen Voraussetzungen und individuellen Gegebenheiten. Wichtig dabei ist, dass die gleichzeitige Anschaffung von PV-Anlage und Speicher steuerliche Vorteile bietet.

Lohnt sich ein Stromspeicher?

Die Rentabilität eines Stromspeichers hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es empfiehlt sich, die finanzielle Situation des Nutzers sowie regionale Fördermöglichkeiten zu berücksichtigen. Um die Rentabilität zu verbessern und von höheren Eigenverbrauchsanteilen und Steuervorteilen zu profitieren, ist es ratsam, PV-Anlage und Speicher gleichzeitig anzuschaffen.

Werden Stromspeicher gefördert?

Es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten auf Bundes- und Landesebene. Dazu gehören das KfW-Programm 270 und Fördermittel der Bundesländer. Seit Juli 2021 ist auch eine Mitförderung im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) möglich.