Schnell und einfach zu deiner Photovoltaikanlage. Wir garantieren dir eine Lieferzeit von 6 Wochen.

Solarthermie-Anlage: Eine Wärmequelle aus Sonnenenergie

Date07.02.2024
AuthorSvea Solar

Solarthermie - eine Wärmequelle aus Sonnenenergie

Die steigenden Energieanforderungen und Bedenken bezüglich des Klimawandels haben die Suche nach nachhaltigen Energiequellen zu einer dringenden Notwendigkeit gemacht. Eine herausragende Quelle von Wärmeenergie ist die Solarenergie, insbesondere in Form der Solarthermie. Dieser Artikel befasst sich ausführlich mit diesem Thema.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Solarthermie?
  2. Wie wird Solarthermie angewendet?
  3. Welche Arten von Solarthermie-Systemen gibt es?
  4. Wie funktioniert eine Solarthermie-Anlage?
  5. Vor- und Nachteile der Solarthermie
  6. Solarthermie und Photovoltaik
  7. FAQs - Häufig gestellte Fragen

Was ist Solarthermie?

Die Solarthermie nutzt die Kraft der Sonne, um Wasser zu erwärmen oder Räume zu beheizen. Sonnenkollektoren auf Wohnhausdächern leiten die gewonnene Energie zur Heizung im Keller weiter. Solarthermie gilt als bewährte Technologie, deckt jedoch in der Regel nicht den gesamten Heizbedarf. Deshalb wird sie oft in Kombination mit herkömmlichen Systemen eingesetzt. Diese Methode des Heizens hat ihre Wurzeln in der Antike und gewinnt heutzutage zunehmend an Beliebtheit. Etwa 10 % der deutschen Haushalte nutzen sie bereits als zusätzliche Wärmequelle - eine Zahl, die sich in den nächsten Jahren voraussichtlich verdoppeln wird.

Solarthermie nutzt die Kraft der Sonne, um Wasser zu erwärmen oder Räume zu beheizen. Auf dem Bild sieht man ein großes Haus dem Land mit einer Solaranlage auf dem Dach.

Wie wird Solarthermie angewendet?

Dieser Abschnitt behandelt die Anwendungsbereiche der Solarthermie von der Warmwasserbereitung über die Heizungsunterstützung bis hin zur Erzeugung von Prozesswärme in der Industrie.

Warmwasserbereitung

Solarthermische Systeme sind eine effiziente Lösung zur Erzeugung von Warmwasser im Haushalt. Sie reduzieren den Bedarf an konventionellen Energiequellen, indem sie die Energie der Sonne nutzen. Die Sonnenkollektoren fangen dabei die Sonnenstrahlen ein und erwärmen das Wasser im Absorber. Das erwärmte Wasser wird dann in einem speziellen Behälter gespeichert.

Heizung

Die Nutzung solarer Wärme zur Unterstützung der Heizung in Gebäuden ist äußerst effektiv und nachhaltig. Solarthermiekollektoren fangen die thermische Energie der Sonnenstrahlen ein und integrieren die gewonnene Wärme geschickt in das bestehende Heizsystem. Die solare Unterstützung von Heizsystemen ist besonders in sonnenreichen Regionen äußerst effizient. Sie ist nicht nur umweltfreundlich, sondern senkt auch die Heizkosten erheblich.

Prozesswärme

Die Solarthermie ist eine äußerst effektive Quelle zur Erzeugung von Prozesswärme in industriellen Anwendungen. Spezielle Solaranlagen wandeln Sonnenenergie in nutzbare Wärme um und reduzieren dadurch den Energieverbrauch erheblich. Das führt zu einer deutlichen Reduktion der Emissionen.

Diese Lösung ist vielseitig einsetzbar. Sie kann beispielsweise in der Lebensmittelverarbeitung, der chemischen Industrie oder der Papierherstellung eingesetzt werden. Die Integration von solarthermischen Systemen ist nicht nur umweltfreundlich, sondern bietet auch wirtschaftliche Vorteile. Dadurch können Betriebskosten gesenkt und ökologische Verantwortung übernommen werden.

Welche Arten von Solarthermie-Systemen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Solarthermie-Systemen, die je nach Anwendungsbereich unterschiedliche Vorteile bieten. Die gängigsten Systeme haben wir dir hier zusammengetragen.

Flachkollektoren

Flachkollektoren sind eine effiziente Lösung für die Warmwasserbereitung in Haushalten und kleinen gewerblichen Anwendungen. Sie bestehen aus flachen, absorbierenden Oberflächen und wandeln das einfallende Sonnenlicht geschickt in Wärme um. Sie sind kostengünstig und unkompliziert zu installieren. Flachkollektoren sind die bevorzugte Option für den Einsatz in Wohngebäuden, um Sonnenenergie effizient zur Erwärmung von Wasser zu nutzen. Sie wandeln die Sonnenenergie direkt in Wärme um und sind daher besonders effektiv und wirtschaftlich.

Vakuumröhrenkollektoren

Vakuumröhrenkollektoren enthalten ein Vakuum, das die Wärmeübertragung optimiert und somit ihre Effizienz steigert. Diese Kollektoren sind besonders effektiv in Regionen mit kälterem Klima. Im Gegensatz dazu bündeln konzentrierende Kollektoren, auch Parabolrinnenkollektoren genannt, das einfallende Sonnenlicht präzise auf einen Punkt. Das ermöglicht hohe Temperaturen und ist ideal für große solarthermische Kraftwerke. Im Vergleich zu Flachkollektoren sind Röhrenkollektoren effizienter. Sie eignen sich besonders für Anwendungen, bei denen höhere Temperaturen benötigt werden. Zum Beispiel zur Unterstützung von Heizsystemen.

Luftkollektoren

Luftkollektoren haben vielfältige Anwendungen in Belüftungssystemen, insbesondere bei der Raumheizung. Sie nutzen Sonnenenergie, um Luft zu erwärmen und sind äußerst energieeffizient. Luftkollektoren sind entscheidende Komponenten in diesen Systemen, da sie die Wärme der Sonnenstrahlen einfangen und zur Erwärmung von Luft verwenden. Die aufgewärmte Luft wird ins Belüftungssystem geleitet und trägt maßgeblich zur Regulierung der Raumtemperatur bei. Die effiziente Nutzung von Solarenergie in Belüftungssystemen ist umweltfreundlich und kostengünstig. Sie stellt eine Alternative zur konventionellen Raumheizung dar und reduziert den Energieverbrauch.

Eine typische Solarthermie-Anlage besteht aus Solarkollektoren und Solarspeicher. Gemeinsamkeiten, Unterschiede und wie man sie kombiniert. Auf dem Bild ist eine Freiflächenanlage zu sehen.

Wie funktioniert eine Solarthermie-Anlage?

Eine typische Solarthermie-Anlage besteht aus Solarkollektoren und Solarspeicher. Die Solarkollektoren fangen Sonnenstrahlen ein und wandeln sie in Wärme um. Die Solarspeicher lagern diese Wärme zwischen und stellen sie bei Bedarf zur Verfügung, um Wasser zu erwärmen oder die Heizungsanlage zu unterstützen. Kollektoren und Speicher sind über ein Rohrsystem verbunden, durch das die Solarflüssigkeit zirkuliert.

Die Solarflüssigkeit transportiert die Wärme zwischen den Kollektoren und dem Speicher. Sie besteht oft aus einer Mischung aus Wasser und Frostschutzmittel. Ein Rohrsystem gewährleistet den effizienten Wärmetransfer. Die Solarpumpe bewegt die Flüssigkeit durch den Solarkreislauf und ermöglicht so einen kontinuierlichen Wärmetransport.

Der Solarregler überwacht dabei den Speicher und aktiviert die Solarpumpe automatisch, wenn Ladekapazitäten frei werden. Solarthermie-Anlagen sind zudem mit Ausdehnungsgefäßen ausgestattet, um Volumenschwankungen und Druckveränderungen bei unterschiedlichen Temperaturen auszugleichen. Diese Komponente trägt dazu bei, Schäden am Rohrsystem und anderen Anlageteilen zu vermeiden.

Vorteile und Nachteile der Solarthermie

Im folgenden Abschnitt werden die Vor- und Nachteile von Solarthermie-Anlagen erörtert. Solarthermie-Anlagen sind umweltfreundlich, langlebig und können langfristig Kosten einsparen. Allerdings sind sie auch von der Sonneneinstrahlung abhängig und erfordern eine anfängliche Investition sowie technische Einschränkungen. Eine detaillierte Analyse dieser Aspekte ermöglicht ein umfassendes Verständnis der Potenziale und Limitationen dieser Energiequelle.

Vorteile von Solarthermie-Anlagen

Lass uns nun die Vorteile der Solarthermie-Anlage betrachten.

Umweltfreundlichkeit

Die Solarthermie ist umweltfreundlich. Sie nutzt erneuerbare Energiequellen und reduziert somit die Abhängigkeit von begrenzten Ressourcen sowie CO2-Emissionen. Im Gegensatz zu konventionellen Heizsystemen, die auf fossilen Brennstoffen basieren, trägt die Solarthermie zur nachhaltigen Energieerzeugung bei, fördert den Klimaschutz und reduziert den ökologischen Fußabdruck.

Langlebigkeit

Hochwertige Solarthermie-Systeme bleiben über 30 Jahre hinweg effizient. Das unterstreicht ihre Zuverlässigkeit und etabliert sie als nachhaltige Energiequelle. Die langfristige Beständigkeit maximiert den ökonomischen Nutzen und minimiert Umweltauswirkungen. Solarthermie ist somit eine zuverlässige Lösung für langfristige, nachhaltige Wärmeerzeugung.

Langfristige Kostenersparnis

Obwohl die anfänglichen Kosten hoch sein können, senkt sie kontinuierlich die Energieausgaben. Einsparungen bei herkömmlichen Energiequellen kompensieren diesen anfänglichen finanziellen Aufwand im Laufe der Zeit.

Nachteile von Solarthermie-Anlagen

Solarthermie-Anlagen haben zahlreiche Vorzüge, aber auch Nachteile. Im Folgenden werden wir auf diese eingehen.

Abhängigkeit von Sonneneinstrahlung

Die Solarthermie ist wetterabhängig. Sie unterliegt Schwankungen in der Energieproduktion aufgrund ihrer starken Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung. Um eine zuverlässige Energieversorgung sicherzustellen, ist es notwendig, alternative Energiequellen oder Speichermöglichkeiten zu berücksichtigen.

Anfänglichen Investitionskosten

Die Anschaffungskosten für Solarthermie-Systeme können eine bedeutende Hürde darstellen. Es handelt sich hierbei um den Erwerb der Ausrüstung, die Installation und mögliche Speicherbedürfnisse. Die genaue Höhe variiert je nach Systemgröße, Standortanforderungen und gewählter Technologie. Eine Förderung kann allerdings Abhilfe schaffen.

Berücksichtigung technischer Einschränkungen

Technische Einschränkungen beeinflussen die maximale Wärmeausbeute von Solarthermie-Systemen. Es ist daher wichtig, den Neigungswinkel, die Ausrichtung der Kollektoren und mögliche Verschattungen bei der Planung umfassend zu berücksichtigen, um die Effizienz zu maximieren und eine effektive Wärmeausbeute zu gewährleisten.

Solarthermie und Photovoltaik

Solarthermie und Photovoltaik sind zwei unterschiedliche Ansätze zur Nutzung von Solarenergie. Solarthermie erzeugt Wärme durch Sonnenstrahlen auf einen Absorber. Photovoltaik hingegen wandelt Sonnenlicht direkt in elektrische Energie um.

Außerdem wird die Solarthermie oft zur Wärmeversorgung in Wohnhäusern, gewerblichen Gebäuden und industriellen Prozessen eingesetzt. Photovoltaik hingegen dient der Stromversorgung von Gebäuden, elektrischen Geräten und großen Solarparks.

Kombination Solarthermie und PV-Anlage

Die Gesamteffizienz lässt sich steigern, indem man Solarthermie und Photovoltaik kombiniert. Diese Technologie wird als "Photovoltaik-Thermie" oder "PV/T-Systeme" bezeichnet. Hybridkollektoren ermöglichen diese Integration, da sie sowohl Photovoltaikzellen als auch Wärmetauscher enthalten. Eine separate Installation von Photovoltaik-Modulen und Solarthermie-Kollektoren auf dem gleichen Gebäude ist eine Alternative. Der produzierte Strom kann für elektrische Anwendungen genutzt werden. Gleichzeitig erzeugt die Solarthermie-Anlage Wärme für Heizzwecke oder die Warmwasserbereitung.

In PV/T-Systemen sind Photovoltaikzellen und Wärmeabsorber in einem Modul kombiniert. Diese Systeme optimieren die Flächennutzung und verbessern die Gesamteffizienz. Die Kombination von Solarthermie und Photovoltaik ermöglicht eine simultane Nutzung beider Energieformen. Das ist besonders vorteilhaft an einem Standort, an dem sowohl elektrische Energie als auch Wärme benötigt werden. Diese Integration trägt zur Steigerung der Gesamteffizienz bei.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Solarthermie. Auf dem Bild ist ein Stall mit Solaranlagen im Wald.

FAQs - Häufig gestellte Fragen

Was ist Solarthermie?

Solarthermie wandelt Sonnenenergie in Wärme um. Die gewonnene Wärme wird durch Sonnenkollektoren genutzt, um Warmwasserbereitung, Raumheizung und Heizsystemunterstützung in Gebäuden zu ermöglichen.

Welche Arten von Solarthermie-Systemen gibt es?

Es gibt verschiedene Solarthermie-Systeme. Flachkollektoren eignen sich zur Erwärmung von Warmwasser. Vakuumröhrenkollektoren sind in kälteren Regionen effizienter. Konzentrierende Kollektoren erzeugen höhere Temperaturen in großen Kraftwerken. Jedes System hat spezifische Anwendungen, Vor- und Nachteile.

Was sind die Vor- und Nachteile der Solarthermie?

Die Solarthermie bietet zahlreiche Vorteile. Sie reduziert die Energiekosten, ist umweltfreundlich, da sie erneuerbare Energie nutzt, und hat eine Lebensdauer von über 30 Jahren.

Welche Anwendungen hat die Solarthermie?

Sie kann zur Warmwasseraufbereitung, Raumheizung und Unterstützung von Industrieprozessen genutzt werden.

Welche Herausforderungen sind mit der Solarthermie verbunden?

Die Solarthermie hat jedoch auch Nachteile. Sie ist wetterabhängig und mit anfänglichen Investitionskosten und technischen Einschränkungen verbunden. Diese können ihre Effizienz beeinträchtigen.

Funktioniert Solarthermie im Winter?

Im Winter in Deutschland nimmt die Sonneneinstrahlung ab. Dadurch sinkt die Effizienz einer Solarthermieanlage um etwa 20 bis 30 %. Eine Lösung dafür ist der Einbau eines größeren Warmwasserspeichers, um die tagsüber erzeugte Wärme für später zu speichern.

Wie rentabel ist Solarthermie?

Die Rentabilität der Solarthermie hängt von Ihrem Wärmebedarf ab. Eine Solarthermieanlage, die 60 % des Heizbedarfs deckt, kann jährlich etwa 620 € Heizkosten für einen 4-Personen-Haushalt mit 100 m2 Wohnfläche einsparen.