Schnell und einfach zu deiner Photovoltaikanlage. Wir garantieren dir eine Lieferzeit von 6 Wochen.

8 Dinge, die du über den Klimawandel nicht wusstest

Date09.02.2022
AuthorSvea Solar

Der Klimawandel bedroht die Menschheit und die Ökosysteme auf unserem Planeten. Viele Menschen empfinden ihn jedoch als zu abstrakt. Hier sind 8 Dinge, die du bestimmt noch nicht über den Klimawandel wusstest.

Kraftstoffe und Emissionen in der EU

Im Jahr 2021 stammten 79% der Treibhausgasemissionen in der Europäischen Union aus der Nutzung von Brennstoffen im Energie- und Verkehrssektor. Es ist wichtig, nachhaltige Alternativen zu fördern und die Anstrengungen zur Emissionsreduzierung zu verstärken. Die EU muss als Vorreiter bei der Entwicklung umweltfreundlicher Technologien agieren und internationale Kooperationen zur Eindämmung des globalen Klimawandels aktiv unterstützen. Investitionen in erneuerbare Energien und nachhaltige Verkehrslösungen sind entscheidend. Sie erhöhen den Anteil kohlenstoffarmer Technologien und ebnen einen nachhaltigen Weg in die Zukunft.

Anstieg des Meeresspiegels

Zwischen 2014 und 2019 stieg der Meeresspiegel besorgniserregend um durchschnittlich 5 mm pro Jahr an. Dies ist direkt auf das schwindende Eis an den Polkappen zurückzuführen. Die rapide Zunahme bedroht weltweit Küstengebiete, gefährdet Lebensräume und stellt eine wirtschaftliche Herausforderung dar. Das Eis in der Arktis und Antarktis schmilzt schnell und setzt erhebliche Mengen Süßwasser frei, was eine entscheidende Rolle beim Anstieg des Meeresspiegels spielt. Angesichts dieser globalen Herausforderung sind internationale Bemühungen notwendig. Der Klimawandel muss eingedämmt und Anpassungsstrategien entwickelt werden. Prognosen zeigen, dass der Klimawandel in Zukunft weiter zunehmen wird.

Prognose für die Temperatur bis 2100

Die Prognose für das Ende des 21. Jahrhunderts warnt vor einem besorgniserregenden Temperaturanstieg um 4,8 °C. Dies könnte vermehrte Hitzewellen mit ernsthaften gesundheitlichen Risiken zur Folge haben. Das Risiko hitzebedingter Krankheiten steigt mit steigenden Temperaturen, insbesondere für vulnerable Gruppen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, sind umfassende Anpassungsstrategien unerlässlich. Dazu gehören effektive Hitzewarnsysteme und nachhaltige städtische Planung.

Ökosysteme in Gefahr

Die fortschreitende Klimaerwärmung und extreme Wetterereignisse setzen ganze Ökosysteme unter Druck. Diese können sich nicht schnell genug an die raschen Veränderungen anpassen. Das führt zu einem drastischen Verlust von 10.000 bis 50.000 Arten pro Jahr. Der rasche Klimawandel setzt die Vielfalt von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen massiv unter Stress und stört das empfindliche ökologische Gleichgewicht. Empfindliche Lebensräume wie Korallenriffe, Regenwälder und alpine Ökosysteme sind besonders gefährdet. Daher ist ein umfassender Ansatz unerlässlich, der nicht nur den Klimawandel, sondern auch den Schutz der Biodiversität in den Mittelpunkt stellt. Dies stärkt die Widerstandsfähigkeit der Ökosysteme gegenüber den sich ändernden Bedingungen.

Krankheiten auf dem Vormarsch

Die steigenden Temperaturen begünstigen das Wiederauftreten von Krankheiten, die für heiße Klimazonen typisch sind. Mücken und Zecken übertragen Krankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber und Lyme-Borreliose und profitieren insbesondere von den neuen klimatischen Lebensräumen. Diese Entwicklung birgt direkte Gesundheitsrisiken für die Bevölkerung und stellt eine zusätzliche Belastung für Gesundheitssysteme dar.

Klimatische Instabilität und steigende Lebensmittelpreise

Die klimatische Instabilität führt zu höheren Lebensmittelpreisen. Der Klimawandel beeinträchtigt die weltweite Nahrungsmittelproduktion. Besonders grundlegende Produkte wie Weizen sind verstärkt betroffen. Häufig bedrohen extreme Wetterbedingungen die Ernten. Die erhöhte Knappheit führt zu weiter steigenden Preisen. Das gefährdet die Ernährungssicherheit weltweit. Eine nachhaltige Landwirtschaft, die Anpassung an den Klimawandel und Investitionen in widerstandsfähige Agrarsysteme sind wichtig. Sie helfen dabei, die Nahrungsmittelproduktion zu stabilisieren und Preisschwankungen zu minimieren.

Extreme Stürme im Anmarsch

Der Klimawandel zeigt sich durch häufigere und intensivere Stürme. Diese Stürme führen zu weniger Niederschlägen und erhöhen das Risiko von Überschwemmungen. Überschwemmungen bedrohen menschliche Siedlungen, Infrastrukturen, landwirtschaftliche Flächen und Ökosysteme. Effektive präventive Katastrophenvorsorge und nachhaltige Anpassung sind unerlässlich. Um die Auswirkungen extremer Wetterereignisse zu minimieren und die Resilienz von Gemeinschaften weltweit nachhaltig zu stärken, müssen robustere Infrastrukturen implementiert und nachhaltige Landnutzung gefördert werden.

Meeresvegetation in Gefahr

Die Meeresvegetation spielt als 'grüne Lunge' der Erde eine essentielle Rolle, da sie rund 50% des weltweiten CO₂-Ausstoßes aktiv absorbiert. Unterwasserpflanzen tragen zentral zur globalen Klimaregulierung bei. Eine übermäßige CO₂-Aufnahme führt jedoch zu schwerwiegenden Folgen wie dem Tod und der Krankheit von Fischen, Algen, Korallen und anderen Unterwasserorganismen. Diese Bedrohung gefährdet nicht nur Ozeanökosysteme, sondern hat auch erhebliche Konsequenzen für Nahrungsketten und die Fischereiindustrie. Daher ist es entscheidend, die Meeresvegetation zu schützen. Um ihre lebenswichtige Funktion als Klimaregulator zu bewahren, spielt die Reduzierung von CO₂-Emissionen eine zentrale Rolle.

Dies sind nur einige Konsequenzen der Klimakrise. Es liegt in unserer Hand, dies abzuwenden. Wir von Svea Solar glauben an eine nachhaltigere Zukunft. Möchtest auch du einen kleinen Teil zu dieser Zukunft beitragen? Dann schau dir doch einmal unsere Photovoltaikanlagen an - oder lass dir direkt von uns ein kostenloses und unverbindliches Angebot machen.